Zunftzeichen „Frisör“ – Als der Friseur noch kein Hairartist war

In der oberen Etage im Fachwerkhaus  hängt ein Blechteller….

Früher pendelte solch ein Teller im Wind vor einem Friseursalon. Mit dem Schild „Friseur“ ist die Zuordnung klar, denn wer kennt es überhaupt noch, das alte Zunftzeichen. In Bonn gibt es wohl kein solches Schild mehr.

Zunftzeichen „Frisör“ – Als der Friseur noch kein Hairartist war weiterlesen

Die Rührflügelwaschmaschine

Das Wäschewaschen im Zuber und mit Waschbrett ist eine schwere Arbeit und greift die Haut an. Daher ist es nicht verwunderlich, dass man schon sehr früh über mechanische Hilfen nachdachte. So wurden bereits im 17. Jahrhundert in England die ersten handbetriebenen Waschmaschinen entwickelt. Diese bestanden im Prinzip aus einem klassischen Zuber mit einem Deckel, durch den eine Achse führte. Am oberen Ende dieser Achse befand sich eine Handkurbel und am unteren Ende ein Drehkreuz mit Holzzapfen und später mit sog. Rührflügeln, mit denen die Wäsche im Zuber bewegt wurde.

Die Rührflügelwaschmaschine weiterlesen

Die Ziege Aphrodite

Zwei Ziegen, die im Stall steh’n, sind doch besser als betteln geh’n!

Dieses Sprichwort verweist uns auf die lange Zeit der Verbindung von Ziege und Mensch. Auf dem Lande hielt sich jede Familie eine Ziege, „die Kuh des kleinen Mannes“, die besonders in Notzeiten zum Überleben half. Aus diesem Grunde steht in Bonn – Friesdorf ein Ziegendenkmal von Peter Rübsam in dankbarer Erinnerung an diese Retter in der Not.

Die Ziege Aphrodite weiterlesen