Spendenabzeichen als Spendenquittung

Im Dachgeschoss des Steinhauses befindet sich ein großer Schaukasten mit verschiedenen Spendenabzeichen des

  • Winterhilfswerks des Deutschen Volkes
  • Vereins für das Deutschtum im Ausland
  • Deutschen Roten Kreuzes
  • Müttergenesungswerkes

Ich beschränke mich hier auf das Winterhilfswerk.

Das Winterhilfswerk war zur NS- Zeit eine Stiftung des öffentlichen Rechts, die Sach- und Geldspenden für Bedürftige sammelte. So konnte der Staatshaushalt von Sozialausgaben entlastet werden, da das Spendenaufkommen enorm war.

Für Spenden gab es kleine Geschenke, Abzeichen; sie waren sozusagen die Spendenquittung. Zwischen 1933-1943 wurden circa 800 unterschiedliche Abzeichen herausgegeben.

Die Abzeichen wurden in Handarbeit hergestellt, um die notleidende Heimindustrie vieler Landschaften zu unterstützen. Die äußerst beliebten Abzeichen genügten häufig künstlerischen Ansprüchen.

Gesammelt wurde von allen Teilen der Bevölkerung, wobei die Spende nicht immer freiwillig erfolgte.

Unser Bild zeigt Figuren von Wilhelm Busch, 1. Kriegswinterhilfswerk 1939/40

Inke Kuster

Quellen:

  • Archiv Heimatverein Oberdollendorf, Brückenhofmuseum
  • Verbandsgemeinde Prüm (Hrsg): Das Museum Prüm und seine Kostbarkeiten, Prüm 2002