HGV im Untergrund von Köln

Am 2.März d.J. machten sich 16 mutige und entschlossene Mitglieder des HGV von Beuel mit der Bahn nach Köln-Deutz auf den Weg, um den Rhein zu unterqueren.

Am Einstieg am Deutzer-Ufer erwartete uns Herr Straube von Rheinenergie zur Führung. Zunächst stand der Abstieg über 96 Stufen auf -25,0 m unter Terrainhöhe an, dort erhielten wir interessante Informationen über Grund und Bau der Tunnelröhre von 3 m Durchmesser, ebenso über Geschäftsfelder der Rheinenergie im einzelnen und die Verwendung der Tunnelröhre zwischen Deutz und Köln-Zentrum /Dom-Hbf-Bereich.

Dann ging es über einen 1,20 m breiten Lichtgittersteig, beidseitig von Rohren mit Heißwasser bzw. Rückwasser eingesäumt, Richtung Köln-Zentrum über insgesamt 461 m. Dabei haben wir die Flussbettsohle des Rheines ca. 5m über uns geahnt, hin und wieder vom Fahrgeräusch eines Schiffes begleitet. Nach Erklärung und Beantwortung vieler Fragen gelangten wir an den Aufstiegspunkt des Tunnels, direkt unter dem Musical-Dom am Hbf.

Auch hier warteten wieder 96 Stufen und alle waren erleichtert wieder frische  Luft und Sonnenschein zu genießen. Man kann in Köln von einem zum anderen Ufer nach knapp 1 Std. unterirdisch zu Fuß gelangen, aber nicht alltäglich und nur durch gezielte Recherche der HGV-Planer.

Anmerkung: Der 2003 gebaute Tunnel wurde mit der gleichen Technik und Bohrköpfen gebaut, die auch beim Gotthard-Tunnel eingesetzt wurden, nur um einiges größer.

Den Abschluss, wie bei einem Köln-Besuch obligatorisch, bildete der Besuch einer  Kölsch-Kneipe und ein Dom-Besuch.

Bericht: Willi Richarz