Adventsansingen im Heimatmuseum Beuel

Schade, dass man Stimmung nicht einfangen kann!

In der mehr als voll zu bezeichneten Scheune des Heimatmuseums hatten sich Mitglieder und Freunde des Heimat- und Geschichtsvereins versammelt, um den Advent anzusingen.

Seit Jahren ist es üblich, den 1. Adventssonntag am Nachmittag für ein paar Stunden im Heimatmuseum zu verbringen. So auch gestern! Nach gemeinsamem Gesang mit den Museumsmöschen, Frau Meuler am Keybord, Andrea Kollack mit Gitarre und Toni Klemmer mit Mandola, versammelte man sich um den Weihnachtsbaum, der gerade in dem Augenblick, als er angesungen wurde, seine Kerzen in hellem Glanz erstrahlen ließ. Vorher hatte Gertrude Jöbsch darüber berichtet, wie der Weihnachtsbaum ins Rheinland kam, die Rheinländer aber trotz der „Neuerung“ daran festhielten, die Krippe im Mittelpunkt des Weihnachtsgeschehens zu belassen. Ein der Historie verbundener Ort wie unser Museum folgt diesem Brauch und stellt neben dem Weihnachtsbaum auch die Krippe auf. Der Platz des Jesuskindes wird bis Weihnachten noch durch eine Rose freigehalten.

Bei heiteren Gesprächen ließ man sich Glühwein und Reibekuchen schmecken und freute sich an dem schönen Ambiente im Museumshof.

Zweifelsohne eine besondere Freude bereitete allen ein Vereinsmitglied: Willi Baukhage spielte auf seinem echten Leierkasten Weihnachtslieder. Sein „Outfit“ ließ nicht nur Frauenherzen höher schlagen.

„Wie schön war es wieder bei Euch“ waren die Dankesworte, mit denen sich die Gäste verabschiedeten.