Schultheißstraße

Die Schultheißstraße wird im Lagerbuch der Gemeinde Vilich von 1858 als Fahrweg erwähnt. Im Bonner Adressbuch von 1904 finden wir sie als Straße verzeichnet.

Der Straßenname erinnert an die Schultheißen, die im Auftrag der Vilicher Äbtissin für die weltliche Ordnung und niedere Gerichtsbarkeit in Vilich zuständig waren. Vielleicht steht der Name in Zusammenhang mit dem ehemaligen Schevasteshof = Schultheißenhof in der Schillerstraße.

Das Land, durch das unsere Straße führt, könnte zum Schult-heißenhof gehört haben. Die ersten Häuser der Schultheißstraße stammen wohl aus dem Ende des 19. Jahrhunderts, wie die Gemarkungskarte der Bürgermeisterei Vilich aus dem Jahr 1896 zeigt. Man erkennt ein Haus rechts und eins links am Anfang der Straße und die Nr.15. Diese Liegenschaft ist auch belegt durch einen Auszug aus der Grundsteuergemarkungskarte, eine Handzeichnung aus dem Jahr 1896, die in Besitz des heutigen Hausbesitzers ist. Aus dem Adressbuch Beuel – Vilich und Hangelar von 1813/14 geht hervor, dass Anfang des 20. Jahrhunderts vorwiegend die rechte Seite (in Richtung Vilich-Müldorf) bebaut war. (Nr.2,4,6,8,12,14,16,18,20 )

Auf der linken Seite gibt es nur die Nr.1 und die Nr.15.

Zwischen den beiden Welt-kriegen entstanden einige neue Häuser, z.B.

Nr.5,7,9,24.

Nach dem zweiten Weltkrieg, wo man dringend neuen Wohnraum brauchte, wurden Baulücken geschlossen und die Bebauung bis etwa zum Ortsende von Vilich verlängert. Wo die Grundstücke eine erhebliche Tiefe haben, hat man hinter die Häuser an der Straße noch eine Häuserzeile setzen können. z.B. die Nr. 34-44.

dsc00073

Die Häuser der Schultheißstraße sind vorwiegend Wohnhäuser bis auf die gewerblich genutzten Häuser am Anfang der Straße.

Ihr heutiges Bild erhielt die Straße Mitte der 60iger Jahre des vorigen Jahrhunderts. Fahrstraße und Bürgersteige wurden breit ausgebaut, die Kanalisation wurde gelegt und die Bürgersteige mit einzelnen Bäumen bepflanzt.

dsc00054

Durch den Durchgangsverkehr nach Vilich – Müldorf ist die Straße trotz einiger Versuche zur Verkehrsberuhigung zu manchen Zeiten laut.

Wohnen in der Schultheißstraße mit ihren vorwiegend Ein- und Zweifamilienhäusern, den zahlreichen Gärten und den Bauten aus 3 Jahrhunderten, mit Bewohnern, die sich kennen, ist angenehm.

Text: Hildegund Ferdinand