Kinkelstraße

Die Kinkelstraße befindet sich im Ortsteil Oberkassel und führt von der Königswinterer Straße in westlicher Richtung bis zu den Bahngleisen. Sie ist nicht sehr lang. Ihre Hausnummern reichen von 1- 28.

Auf einem Stadtplan der Bundeshauptstadt Bonn von 1979 gehörte zu der Kinkelstraße noch die Straße Am Bürgerpark, die kurze Zeit vorher Carl-Schurz-Straße hieß.

Ihren Namen erhielt die Kinkelstraße durch Gemeinderatsbeschluss vom 30.11. 1896.
Vorher hieß sie Bernsauergasse und war nach dem 1784 abgebrannten Bernsauerhof benannt.
Wenn man erfährt, dass der Bernsauerhof im Jahre 1700 der Oberkasseler reformierten Gemeinde gehörte, wundert es nicht, dass heute das Straßenbild beherrschende Gebäude die neue evangelische Kirche ist, die in diesem Jahr 100 Jahre alt wird.
Jugendheim und Pfarrhaus, sowie ein evangelischer Kindergarten sind ebenfalls in der Kinkelstraße zu Hause.

Ein seltsamer Zufall will es, dass alle Ehrenbürger Oberkassels in der Kinkelstraße gewohnt haben: Julius Forster, I.G. Adrian und Stephan Rhein.
Der bekannteste Bewohner der Kinkelstraße war Gottfried Kinkel. Sein Geburtshaus, das 1670 erbaut wurde, stand etwa zwischen dem evangelischen Jugendheim und dem 1846 erbauten Pfarrhaus.

Quelle: Geschichte der Oberkasseler Straßen von Aenne Hansmann, Willi Hey,
Karlheinz Offergeld, Thea Steeg; Bonn-Oberkassel 1980

Text: Gertrude Jöbsch