Adventszeit

Im Hof des Heimatmuseums Beuel steht der Weihnachtsbaum. Seit dem 1. Adventssonntag, dem Tag, an dem er innerhalb der Veranstaltung „Offenes Singen“ aufgestellt wurde, erfreut er die Besucher.

Er ist Symbol für die Aktivitäten des Heimat- und Geschichtsvereins in der Vorweihnachtszeit. Da gab es den heiter besinnlichen Abend in Beueler Mundart, oder die Tagesfahrt nach Münster zum Weihnachtsmarkt mit Besuch des Krippenmuseums in Telgte. Am letzten Sonntag fand die seit Jahren übliche Adventsfeier im evangelischen Jugendheim statt. Sie ist ohne Zweifel der Höhepunkt des Jahres. Dem Problem der Zeit gemäß wurde von den Museumsmösche die Herbergssuche gesungen und dargestellt. Auch der Nikolaus, der zu Besuch kam, schnitt in bewegenden Worten und Erzählungen das Thema Not und Elend an. Später galt sein besonderes Lob den Musikern, die das ganze Jahr mit ihren Instrumenten sangesfreudige Mitglieder begleiten.

Zum Ausklang der Adventszeit wurde ein „Adventstürchen“ geöffnet. Eine Bewegung in Beuel Süd hatte zum „ökumenischen Adventskalender 2015“ eingeladen. Jeden Tag öffnet eine andere Familie ihr Haus. Wir öffneten die Tore des Museums, für alle, die eine halbe Stunde innehalten wollten, um der Botschaft dieser Zeit nachzuspüren.