Die Gebrüder Grimm – Ein literarischer Abend

Der Heimat- und Geschichtsverein Beuel am Rhein hatte zu einem Abend „Gebrüder Grimm“ eingeladen. Dr. Andreas von Block-Schlesier vermittelte uns mit einer Power -Präsentation Leben und Wirken dieser vor 200 Jahren lebenden Literaten.


Uns allen waren „Grimms Märchen“ Begleiter unserer Kindheit. Doch diese Sammlung war nicht das einzige Werk von Jakob und Wilhelm Grimm. Nach juristischem Studium und Examina verschrieben sie sich der Sammlung und Übersetzung von Literatur weltweit. Kontakte zu bedeutenden Männern wie Karl Simrock, Friedrich Christoph Dahlmann oder Friedrich Carl von Savigny u. v. A. wirkten befruchtend für ihre Arbeit.
Doch auch politisch betätigte sich zu mindest Jakob Grimm. Er war Mitglied der Nationalversammlung 1848 in der Paulskirche zu Frankfurt. Beide gehörten zu den „Göttinger 7“, einem Kreis von Professoren, die gegen die Auflösung der Verfassung von Hannover protestierten, die 1837 vom neuen Machthaber, Ernst August von Hannover, nicht anerkannt wurde.

Jacob Grimm, dem älteren der beiden Brüder, verdanken wir die Deutsche Grammatik von 1819 und das Deutsche Wörterbuch von 1838.
Das Foto vermittelt einen kleinen Einblick in das Schaffen der Beiden und ihre Bedeutung für unsere Literatur, für unsere Sprache und für unser Land.
Umso erstaunlicher ist es, dass weder in Bonn noch in Berlin eine Straße nach ihnen benannt wurde.
Märchen durch Inke Kuster noch einen Höhepunkt erfuhr.