Besuch der Gärten von Kleopatra

Auf dem Dach der Bundeskunsthalle trafen sich 19 Gartenfreunde und –freundinnen des Heimat- und Geschichtsvereins Beuel am Rhein zum Besuch der Gärten der ägyptischen Königin Kleopatra.


Originale Funde oder Aufzeichnungen gibt es leider nicht. So gestaltete man „orientalische“ Gärten, deren Bewuchs auch in unserem Klima gedeihen kann. In der Palmenallee beginnt man mit dem Rundgang. Dann folgen im Farbengarten bepflanzte Großbeete in königlichem Gold-Blau und Rot in duftender Blütenpracht, gesäumt von Feigen-, Oliven- und Lorbeerbäumen.
Der Wassergarten lässt Seerosen sich öffnen, Papyrus wachsen, deren Stängel man einst verklebte, presste, auswalzte und dann beschreiben konnte; noch heute sind sie lesbar.
In extra beheizten Becken sind Lotosblumen zu sehen, deren wasserabweisende
Fähigkeit Bonner Forscher der Textilindustrie zugänglich machten. Der Duftgarten führt ins Kräuterzelt, gleich einem Basar voller Gewürze aller Art. Zum Abschluss führt
der Weg noch einmal zur Farbenpracht bekannter und ferner Pflanzen und regt manche Besucher zum Gespräch über den eigenen Garten an.