Der Winter ist vorüber, vorbei ist der April…

sangen mehr als 100 Mitglieder und Freunde des Heimat- und Geschichtsvereins am Vorabend des 1. Mai im Hof des Heimatmuseums Beuel.

Sie hatten sich eingefunden, um den kommenden Mai zu begrüßen.

Die Gitarrenspielerinnen Lydia Stein und Andrea Kollack sowie Toni Klemmer mit seiner Mandola unterstützen die Singenden, ebenso wie die Museumsmösche unter Leitung von Jolanta Lerch.

Ein Höhepunkt des Abends war die Errichtung des mit bunten Bändern geschmückten Maibaumes.

Wie auch in den Jahren davor erzählte Gertrude Jöbsch, dass dieser Maibaum für all diejenigen bestimmt war, die in ihrer Jugend keinen Maibaum von einem Jungen gesetzt bekamen.

In diesem Jahr nun erfolgte etwas Besonderes. Die Emanzipation hat beim Maibaum- Setzen Einzug gehalten. In einem Schaltjahr, wie diesem, setzen die „Mädchen“ den Maibaum. Auch wir folgten der Tradition und ließen den Baum von den weiblichen Mitgliedern des Vereins hinaustragen und aufrichten.

Der Beifall ließ nicht auf sich warten.

Viele schöne Frühlings- und Mailieder wurden gesungen. Um die Kehlen geschmeidig zu halten, stand in der Pause eine Maibowle bereit.

Wieder ein gelungener Abend für die große Familie Heimat- und Geschichtsverein!