Der HGV besichtigt den Geysir in Andernach

28 Mitglieder des Heimat- und Geschichtsvereins Beuel fanden sich bei strahlendem Wetter auf dem Bonner Hauptbahnhof ein. Die Abfahrt war ca. 10.00 Uhr.


Die Stimmung war dem Anlass entsprechend hervorragend. In Andernach, dem wunderschönem Städtchen, angekommen, haben wir uns zuerst draußen unter den Sonnenschirmen gestärkt.
Danach ging es ins Erlebniszentrum, einem architektonisch großartigen Gebäude.
Das, was wir dort sahen, übertraf unsere Erwartungen, vor allen Dingen die Fahrt mit dem Aufzug in die Tiefe von 4000 m. (simuliert).

Leicht verständlich werden hier die physikalischen und geologischen Zusammenhänge erklärt. Ein eindruckvolles Erlebnis für alle!
Anschließend setzten wir unsere Entdeckungsreise auf dem Wasser fort, natürlich mit dem Schiff. Der größte Kaltwasser Geysir der Welt befindet sich auf der Halbinsel Namedyer Werth, die Wasser Fontaine erreicht eine Höhe bis zu 40 m.
Bevor es soweit war, bekamen wir auch Wasser von Petrus. Ein sintflutartiger Regen kam auf aus hernieder, und das nicht zu knapp.

Nach einer kurzen Wartepause ging es dann endlich zum Geysir,
dem Höhepunkt des Tages.
Seinem Ausbruch geht ein Zischen und Gurgeln voran. Und dann: Die majestätische weiße Wasser Fontaine baut sich langsam auf, bis sie über die Baumwipfel in den Himmel schießt.
Nach dem Erlebnis „Geysir“ fuhren wir mit dem Schiff nach Andernach zurück.
Die Eindrücke waren sehr groß, und alle waren zufrieden.
Dann ging es mit dem Zug zurück nach Bonn.