Sankt Martin im Verein

Auch in diesem Jahr besuchte St. Martin (Reinhold Schmerbeck) mit seinem Bettler (Horst Kollack) die Museumsmösche.

Erwartungsvoll wurde der Heilige – wie könnte es anders sein – begrüßt mit dem Lied: St. Martin ritt durch Schnee und Wind.

Reinhold Schmerbeck erzählte aus dem Leben des Martinus, der im 4. Jahrhundert gelebt hat und aus Ungarn stammte.

Wahre Lebensgeschichte und Legende sind oft nicht zu trennen. So stellt sich im Zusam- menhang mit Martin die Frage, wie sind die Gänse einzuordnen.

Als der wundertätige Mönch Martin vom Volk in Tours zum Bischof gewählt wurde, wollte er aus Bescheidenheit das Amt nicht annehmen und versteckte sich in einem Gänsestall.

Durch ihr Geschnatter verrieten sie sein Versteck.

In Anlehnung an die bekannte Mantelteilung mit einem Bettler wurden die Museumsmösche mit einem Wecken beschenkt.

Brauchtumspflege im Heimat- und Geschichtsverein hat zu jeder Jahreszeit und zu allen Festtagen einen hohen Stellenwert.