Neues vom Museum

St. Martin in Beuel

Nicht nur die Kleinen freuen sich, wenn St. Martin hoch zu Roß durch die Straßen von Beuel zieht.

Wie auch in den Jahren vorher, hatten fleißige Hände aus dem Heimat-und Geschichtsverein das Heimatmuseum geschmückt. Bunte Lichter und Lampions erhellten die Silhouette. Einige Mitglieder des Vereins waren gekommen und standen mit ihren Fackeln am Straßenrand. Als St. Martin vorbei zog, sangen sie kräftig die schönen alten Martinslieder mit.

Wohl hocherfreut über unseren Einsatz zu seinem Fest, winkte uns St. Martin freundlich zu.

Krippenausstellung

Am 26. November wurde eine Krippenausstellung er-öffnet, die von Jürgen Geyer zusammengestellt worden war. Bei dieser Zusammenstellung ließ sich Jürgen Geyer von der Liebe zum Detail, Finderglück und Freu-de an Dingen mit Geschichte(n) leiten. So waren seine Fundorte Dachböden, Flohmärkte oder der Wald mit seinen bizarren Wurzeln.

Entstanden sind Krippen eigener Art. z.B. eine Eckkastenkrippe. In ihr ist das Weihnachtsgeschehen mit

der Kreuzigungsszene zu sehen. Diese Art Krippe nennt man Simultankrippe. Ähnliches ist in einem aufklappbaren Pappmaché –Ei zu sehen: Auf der einen Seite ein wächsernes Jesuskind, auf der anderen ein Osterlamm. Eine Kastenkrippe ist auch die Wiener

Christkindlmarktkrippe. Sie gehört zum Typ der um 1900 häufig hergestellten und befindet sich in einem mit Marmorpapier beklebten Kasten.

Baumschwammkrippe und Bitburger Nähkastenkrippe lassen unschwer auf ihre äußere Form schließen.

Viele Details gab es zu betrachten. Schade, dass die große Krippenlandschaft nur selten mit Figuren besetzt war.

Eine etwas andere Krippenausstellung!