Beueler Wäschwiiver 11 Joor em Zoch

Weithin sichtbar war unser Schild, das in diesem Jahr mit der Jeckenzahl 11 so recht in den Zug passte. „Arm, aber peinlich sauber“ präsentierte sich unsere Gruppe, die auf den mitgeführten Exponaten aus dem Heimat-museum so viele „Kamelle“ wie nie zuvor deponiert hatte. Entsprechend freudig wurden wir von der Bevölkerung empfangen. Aber auch die Kommentatoren des Zugweges bedachten unsere schöne Gruppe mit Lob.

Am Tag nach Weiberfastnacht empfingen wir zum 11. Mal die Wäscher-prinzessin und die LIKÜRA in der Scheune des Heimatmuseums. Mit professioneller Musik war schnell die notwendige Stimmung erreicht.

Zu Besuch kam die kleine Wäscherprinzessin aus dem Pius Kindergarten, die uns mit ihrem Liedchen und der Ansprache auf zukünftigen Nachwuchs hoffen ließ. Höhepunkte des Nachmittags waren das traditionelle Verzällche, diesmal mit dem Titel „Die aal Beueler Wäschwiiver“, ein Selbst-portrait und der Tanz der „Liliputclowns“. Letztere erfreuten auch die Liküra, nach dem auch sie – wie ihre Vorgängerinnen- die Eier ausge-blasen hatte und somit unter Beweis stellte, dass sie würdig war, die Prinzessin der Ennertdörfer zu sein.

Ein gelungener Nachmittag!